Bayerischer Pharmagipfel 2019


In der Gemeinsamen Erklärung wurden die Ansätze für mehr Patientenorientierung und Zugang zu innovativer Diagnostik und Therapie vorgestellt.

Auch als Medizintechnik-Unternehmen sind wir beim Bayerischen Pharmagipfel präsent: Als Mitglied der Arbeitsgruppe 4 „Digitalisierung“ gestalten wir die Zukunft der medizinischen Versorgung aktiv mit. In der Gemeinsamen Erklärung wurden die Ansätze für mehr Patientenorientierung und Zugang zu innovativer Diagnostik und Therapie vorgestellt. Dabei legen wir insbesondere Wert auf den Nachweis der Effektivität von digitalen Verfahren durch Künstliche Intelligenz (KI) und die Entlastung des medizinischen Personals. Mittelfristig fordern wir die Kompatibilität und Interoperabilität zwischen Forschungsdaten und Daten aus ePA und Registern unter Berücksichtigung aller Datenschutzvorgaben.

Gemeinsam für ein nachhaltiges und Gesundheitssystem

Ein nachhaltiges und finanzierbares Gesundheitssystem, das Fortschritt und Patientenorientierung in der Medizin fördert und den Zugang zu innovativer Diagnostik und Therapie einschließlich digitaler Innovationen für alle Patienten ermöglicht, ist das Leitbild der Partner des Bayerischen Pharmagipfels. Beim diesjährigen Treffen von Industrievertretern mit Gesundheits- und Wirtschaftspolitikern standen dabei Themen wie die Sicherung der Arzneimittelversorgung, die Ausgestaltung zukunftsfähiger Rahmenbedingungen für digitale Innovationen, die Stärkung des pharmazeutischen Produktions- und Forschungsstandorts Bayern und die Arzneimittelqualität und -sicherheit auf der Agenda.

Den herausgearbeiteten Herausforderungen soll unter andrem mit folgenden Maßnahmen begegnet werden:

  • Anreize für technologische Arzneimittelinnovationen schaffen – etwa durch staatliche Förderung der Zusammenarbeit von universitärer und industrieller Forschung und durch gesetzliche Grundlagen für die schnellere Erstattung von Innovationen.
  • Mehr Raum für Innovation durch eine flexiblere Ausgestaltung des AMNOG-Verfahrens und der frühen Nutzenbewertung.
  • Arzneimittel sind nicht nur Kostenfaktoren, sondern Investitionen in die Gesundheit – deshalb sollten neue Erstattungsmechanismen in die Versorgung integriert werden, die der dynamischen Entwicklung im Arzneimittelmarkt Rechnung tragen.
  • Doppel- und Mehrfachregulierungen überprüfen und abbauen, denn sie behindern eine wirtschaftliche, qualitativ hochwertige Versorgung.
  • Forschungskooperationen zwischen Unternehmen, Hochschulen und Kliniken verbessern – etwa durch gemeinsame Veranstaltungen.
  • Künstliche Intelligenz (KI) fördern, Gesundheitsdatenbanken etablieren und vernetzen.

Zur vollständigen gemeinsamen Erklärung geht es hier.