Die Zukunft der Diabetesversorgung mitgestalten


Für Roche Diabetes Care gehört es zum Selbstverständnis, sich in die politischen und gesellschaftlichen Diskurse einzubringen. Denn zukunftsorientierte Rahmenbedingungen können dazu beitragen, der Herausforderung Diabetes bestmöglich zu begegnen.

Unser Engagement – Unsere Positionen


> Präventionsgesetz
> eHealth-Gesetz
> Nationale Diabetes Strategie

Für Roche Diabetes Care gehört es zum Selbstverständnis, sich in die politischen und gesellschaftlichen Diskurse einzubringen. Als Unternehmen übernehmen wir gerne Verantwortung und möchten bewusst mit allen relevanten Akteuren in den persönlichen Austausch treten, um gemeinsam die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Im Mittelpunkt steht für Roche Diabetes Care der Patient, dem wir eine möglichst hohe Lebensqualität trotz seines Diabetes ermöglichen wollen.

Zugleich möchten wir mit Verantwortung unsere Interessen und Meinungen vertreten. Deshalb sind unsere Aktivitäten transparent und konsistent sowie die Ziele, die wir verfolgen, gemeinsam mit den genutzten Instrumenten, klar erkennbar und nachvollziehbar. Dieser Transparenz dient auch unser digitaler Auftritt.

Wir möchten in den Dialog treten, zuhören und verstehen, um gemeinsam Lösungen zu finden, wie unsere Gesellschaft und das Gesundheitssystem den drängenden Herausforderungen durch die Diabetes-Erkrankung begegnen kann. Unsere Angebote zum gemeinsamen Austausch stellen wir in der Rubrik „Dialog“ vor.

Gesprächssituation anlässlich eines Meetings in Basel, Viaduktstrasse

Roche Diabetes Care möchte aber auch transparent sein mit Blick auf die eigenen Positionen in der aktuellen politischen Debatte. Zu den für uns entscheidenden politischen Diskursen möchten wir auch einen Überblick über unsere spezifischen Positionen geben:


Präventionsgesetz

Mit dem Präventionsgesetz werden erstmals in der Breite konkret Maßnahmen in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und Früherkennung von Krankheiten gesetzlich festgeschrieben. Roche Diabetes Care begrüßt diese vor einer Behandlung bzw. dem Ausbruch einer Erkrankung ansetzende Ausrichtung der Gesundheitspolitik. Denn auch im Bereich Diabetes ist es sinnvoll, durch präventive Maßnahmen Folgekomplikationen zu vermeiden und Patienten bestmöglich eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Die Festschreibung von Diabetes als eines der primären Gesundheitsziele im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention im Gesetzestext entspricht dabei den aktuellen Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaft steht. Dies ist ein wichtiges und richtiges Signal.

Das Präventionsgesetz soll die Grundlagen für eine stärkere Zusammenarbeit der Sozialversicherungsträger, Länder und Kommunen in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung legen, und zwar für alle Altersgruppen und in vielen Lebensbereichen. Diese Zielvorstellung gilt es nun mit Leben zu füllen, denn auch Roche Diabetes Care setzt auf eine gesamtgesellschaftliche Herangehensweise mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen. Eine besondere Rolle wird deshalb der Implementierung der konkreten Vorhaben zukommen, sodass die Nationale Präventionskonferenz und die Nationale Präventionsstrategie zu greifbaren Ergebnissen führen. Erfolgreiche Pilotprojekte dürfen etwa nicht mehr mit dem Auslaufen der Pilotphase in die Versenkung geraten, sondern müssen nach Möglichkeit in der Breite umgesetzt werden, auch wenn dies manchmal auch nur auf regionaler Ebene wird geschehen können. Prävention ist eine komplexe gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht nur in der Eigenverantwortung des einzelnen Bürgers liegen kann, sondern auch konkret in Angriff genommen werden muss.


eHealth-Gesetz

Als Unternehmen begrüßt Roche Diabetes Care das eHealth-Gesetz ausdrücklich als richtigen Schritt in eine zukunftsorientierte Gesundheitspolitik. Mit der anvisierten Förderung telemedizinischer Leistungen, der Etablierung der Telematikinfrastruktur oder auch dem Bemühen, Interoperabilität sicherzustellen, werden wichtige Impulse gesetzt.

Uns ist dabei bewusst, dass nicht alles, was wünschenswert gewesen wäre, auch direkten Eingang finden konnte. Themen wie das sogenannte „Fernbehandlungsverbot“ oder die Abrechenbarkeit spezifischer telemedizinischer Leistungen sollten zeitnah angegangen werden. Umso wichtiger ist es deshalb, dass das Gesetz als Startschuss verstanden wird. Denn nur über eine kontinuierliche Weiterentwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen mit weiteren Zwischenetappen kann die digitale Zukunft des deutschen Gesundheitswesens gesichert werden.

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Telemedizin zeigen, wie dieser gesetzliche Rahmen weiterentwickelt werden müsste. So sollte beispielsweise die Regulierung medizinischer Apps weiter vorangetrieben werden. Patienten, Nutzer und Ärzte müssen sich darauf verlassen können, dass Apps im medizinischen Umfeld klar reguliert und verlässlich geprüft werden und somit die notwendigen hohen Standards der Datensicherheit einhalten.

Dabei müssen allerdings die praktischen Herausforderungen für die Anbieter stets mit bedacht werden. Entsprechend muss sichergestellt werden, dass ein technisches Update an einer medizinischen App nicht ein erneutes Durchlaufen des Zulassungsprozesses bedeuten darf. Auch die Zeithorizonte der technisch schnelllebigen Entwicklungen müssen im Bewertungsprozess mitberücksichtigt werden.

Weiterhin ist es entscheidend, Evidenz im Bereich Telemedizin schaffen und überprüfen zu können. Gemeinsam gilt es Fragen zu erörtern, wie etwa die Wirksamkeit von entsprechenden Lösungen belegt und ein hohes Qualitätsniveau gesichert werden kann. Hier greifen Vergleiche mit klassischen Verfahren aus dem Arzneimittelbereich zu kurz und müssen adaptiert werden.


Nationale Diabetes Strategie

Mit dem Vorschlag einer Nationalen Diabetes Strategie werden entscheidende Impulse im Kampf gegen den Diabetes und seine Folgen gesetzt. Roche Diabetes Care begrüßt diesen Ansatz ausdrücklich. Die Diabetes-Bekämpfung als eine ressort-übergreifende Aufgabe wahrzunehmen um ein aufeinander abgestimmtes Maßnahmenpaket zur Diabetesbekämpfung zu realisieren ist eine der drängenden Aufgaben unseres Gesundheitssystems. Hierdurch können entscheidende Signale gesetzt werden, um gemeinsam dem Diabetes zu begegnen.

Auch weitere Vorschläge der Nationalen Diabetes Strategie begrüßen wir, so etwa die zielgruppengerechten Informations-und Aufklärungskampagnen, um etwa in der Breite für die Herausforderung durch den Diabetes aufmerksam zu machen. Dabei sind auch Angebote, um Diabetes-Informations- und Beratungsdienste auszubauen, ein Schritt in die richtige Richtung. Entscheidend wird es dabei auch sein, Versorgungsangebote im Bereich Diabetes weiterzuentwickeln, um die Therapieeffizienz stetig zu erhöhen und somit zum Patientenwohl beizutragen.

Insgesamt können „maßgeschneiderte“ Diabetes-Pläne auf Länderebene dazu beitragen, spezifische Herausforderungen einzelner Bundesländer, wie etwa den demografischen Wandel oder die Versorgung von Patienten in ländlichen Regionen, gezielt anzugehen.

Kontaktieren Sie uns


Bei Rückfragen aller Art und für mehr Informationen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

E-Mail: info@roche-diabetes-politikportal.de

  • Teilen: