Diabetes Dialog Ausgabe 02/2016


Policy Briefing in Berlin zur digitalisierten Gesundheitsversorgung

> Mit effizienten eHealth-Anwendungen das Gesundheitssystem bereichern
> Das Arzt-Patienten-Verhältnis in einem digitalisierten Gesundheitswesen
> Neues Fokusthema eHealth im Politikportal von Roche Diabetes Care

Die Digitalisierung im Gesundheitsbereich schreitet für uns alle spürbar und unablässig voran. Diabetes ist dabei als chronische Volkskrankheit prädestiniert für ein digitales Datenmanagement. Denn das zuverlässige Erheben von Daten und ihre Analyse können zu einer Verbesserung der Versorgungs- und Präventionsleistung führen und damit die Lebensqualität der Patienten verbessern.

Vor diesem Hintergrund hat Roche Diabetes Care gesundheitspolitische Fachreferenten aus den Bereichen Diabetes und eHealth zu einem Policy Briefing Mitte Juni in Berlin eingeladen, um gemeinsam über Möglichkeiten zu diskutieren, wie die Zukunft der Gesundheitsversorgung mit neuen digitalen Technologien aussehen könnte.


Mit effizienten eHealth-Anwendungen das Gesundheitssystem bereichern
Die Teilnehmer erhielten zunächst durch zwei Impulsvorträge von Dr. Johannes Arens, Facharzt für Allgemeinmedizin in Brüggen, und Bernhard Schweizer, Direktor Business Development bei der SAP AG, Walldorf, einen Einblick in die Nutzung digitaler Anwendungen im Praxisalltag sowie in die technischen Möglichkeiten. Ein wichtiger Aspekt für den folgenden Austausch waren die durch Studienergebnisse belegten Erfahrungen, dass durch eine frühere Behandlung von Metabolikern und Menschen mit Diabetes der Ausbruch der Diabeteserkrankung und ihre Folgen verschoben, abgeschwächt oder gar verhindert werden können.

Gemeinsam wurde darüber diskutiert, wie das Gesundheitssystem digitaler werden kann, um den Herausforderungen der Zukunft, wie z.B. dem demografischen Wandel, erfolgreich zu begegnen. So sollte etwa der durch den Gesetzgeber aufgestellte gesundheitspolitische Rahmen Anreize zur Digitalisierung des Gesundheitswesens schaffen. Hierzu gehört beispielsweise, dass digitale Anwendungen im Gesundheitswesen sowohl im präventiven Bereich als auch in der Regelversorgung durch den Kostenträger erstattet werden. Solche Anwendungen müssen jedoch zunächst ihre Effektivität evidenzbasiert nachweisen. Hierzu werden wiederum allgemeinverbindliche Standards gebraucht, welche die Wirksamkeit von telemedizinischen Anwendungen belegen und ein hohes Qualitätsniveau fortlaufend sichern.


Das Arzt-Patienten-Verhältnis in einem digitalisierten Gesundheitswesen
Die Diskussion zeigte, dass die Anwendung digitaler Lösungen im Gesundheitsbereich idealerweise im engen Austausch zwischen Patient und Behandler erfolgt. Technische Lösungen, wie Gesundheits-Apps, ermöglichen dabei nicht nur die Erhebung von Daten, sondern vor allem auch eine tiefgehende Analyse durch den Behandler. Auch wenn individuelle Faktoren die Herangehensweise eines Patienten an seine Behandlung kennzeichnen, kann gerade durch den engen Kontakt und den stetigen Austausch zwischen Arzt und Behandler die Abbruchwahrscheinlichkeit der Behandlung reduziert werden.

Erfahrungen aus dem Praxisalltag zeigen auch, dass Patienten sehr offen für derartige Anwendungen sind, wenn ihnen der persönliche Nutzen durch die Erhebung eigener Gesundheitsdaten durch technische Lösungen im Gespräch persönlich erläutert wird. Digitale Gesundheitsanwendungen sollten sich folglich stets am Patienten orientieren. Dies heißt, dass Lösungen vom Bedarf, dem gewünschten Ergebnis und der bestmöglichen Umsetzung her entwickelt werden müssen. Die Datenhoheit des Patienten und die Sicherheit seiner Daten sind dabei unverrückbare Grundprinzipien.


Neues Fokusthema eHealth im Politikportal von Roche Diabetes Care
Den Dialog zum Thema eHealth und Diabetes möchte Roche Diabetes Care auch in der zweiten Jahreshälfte fortführen. Ergänzend hierzu ist Mitte Juni im Politikportal von Roche Diabetes Care dem Thema eHealth ein neuer Bereich gewidmet worden. Dem Besucher der Website wird ein Überblick zu relevanten Fakten und Hintergründen sowie eine erste Einführung in die Thematik geboten. Darüber hinaus wird auch näher auf konkrete Ideen und Vorstellungen von Roche Diabetes Care zur Ausgestaltung eines digitalen Gesundheitswesens eingegangen. Da Roche Diabetes Care die Entwicklungen im Bereich eHealth proaktiv vorantreibt, wird zudem eine Übersicht darüber gegeben, wie dies etwa im Rahmen verschiedenster Veranstaltungsformate oder durch Projekte in Kooperation mit Partnern umgesetzt wird.

Abschließend möchten wir Sie gerne darüber informieren, dass seit dem 1. Juli 2016 Lars Kalfhaus die Geschäftsführung der Roche Diabetes Care Deutschland GmbH übernommen hat. Sie können sicher sein, dass auch Herr Kalfhaus alles daran setzen wird, die Versorgung der Menschen mit Diabetes in Deutschland zu optimieren und die Zusammenarbeit mit Ihnen erfolgreich fortzuführen.