Diabetes Dialog Ausgabe 02/2017


Digitale Diabetesprävention auf dem nationalen Digital-Gipfel

> Potentiale eröffnen und nutzen
> Ganzheitliche Konzepte in die Breite tragen

Der diesjährige Digital-Gipfel in der Metropolregion Rhein-Neckar in Ludwigshafen hat vor einigen Tagen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Digitalisierung mittlerweile alle Lebensbereiche und insbesondere auch den Bereich der Gesundheit erfasst hat.


Potentiale eröffnen und nutzen

Chronische Erkrankungen wie z. B. Diabetes Typ 2 stellen eine hohe Belastung für Betroffene und Versorger dar und verursachen enorme Kosten für das Gesundheitssystem. Sie können allerdings durch eine frühzeitige Risikoerkennung und gezielte Prävention vermieden werden. Hier eröffnet gerade die Digitalisierung im Gesundheitswesen große Potenziale für eine engere Vernetzung von Patienten, Medizinern, Versorgern und Forschung. Hierdurch kann Patienten eine höhere Versorgungsqualität geboten werden bei zeitgleich sinkenden Kosten für das Gesundheitswesen.

Wie solche zukunftsweisenden Lösungen aussehen können, haben die Unternehmen Roche Diabetes Care Deutschland und die SAP SE gemeinsam in Ludwigshafen einem ausgewählten Publikum und der Presse, inklusive Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer sowie dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann vorstellen dürfen. Im Mittel­punkt stand eine gemeinsam entwickelte Lösung: ein personalisiertes Gesundheitsmanagement-System mit einer vernetzten Patienten-App und einem Arzt-Portal, das eine rückblickende Analyse der Daten erlaubt, um Empfehlungen zu geben. Denn eine zeitnahe und datenbasierte Erfassung des Gesundheitszustandes durch eine personalisierte App hilft dem Patienten, die gemeinsam mit dem Arzt vereinbarten Gesund­heitsziele zu erreichen und seinen Lebensstil selbständig und gezielt auf positive Weise zu beeinflussen, um eine Diabeteserkrankung zu vermeiden.

Bei ihrem Besuch der Exponate hatte Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel deutliches Lob im Gepäck: „Ich habe heute gesehen, wie sehr der digitale Alltag in der Medizin bereits Einzug gehalten hat“, so die Kanzlerin.

Die digitale Diabetesprävention beinhaltet dabei die folgenden, aufeinander aufbauenden und ergänzenden Aspekte:

  • Der Patient erfasst medizinische Parameter wie zum Beispiel körperliche Aktivität, Gewicht, Bauch­umfang, Blutzuckerspiegel, Blutdruck und Medikation über die App, die die Daten sicher an ein Onlineportal überträgt.
  • Der Arzt verschafft sich in diesem Onlineportal einen aktuellen Überblick über den Gesundheitszustand seiner Patienten und kann anhand der Werte Prognosen erstellen sowie individuelle Empfehlungen ableiten.
  • Auch der Patient erhält mittels der App sofortige Rückmeldung bezüglich seiner medizinischen Para­meter und verfügt somit über Informationen, die ihm helfen, seinen Lebensstil selbständig und gezielt auf positive Weise zu beeinflussen.
  • Die Lösung basiert auf einer Cloud-Plattform, die eine datenschutzkonforme Basis für die patienten­spezifische Erfassung, Analyse und Aufbereitung von Gesundheitsdaten unter Nutzung mobiler Endgeräte bietet.

Ganzheitliche Konzepte in die Breite tragen

Mit diesem System kann der Arzt seine Patienten kontinuierlich begleiten und zeitnah die Therapie anpassen und verbessern. Diabetes und seinen Folgeerkrankungen lässt sich so nachhaltig vorbeugen. Durch die innovative Kombination aus Arztbesuch und digitaler Verbindung können zudem routinemäßige Praxisbesuche reduziert und die gemeinsame Zeit von Arzt und Patient möglichst effektiv genutzt werden. Es gilt nun, diese positiven Modelle in die Regelversorgung zu bringen, um sie einer möglichst breiten Bevölkerung zugänglich zu machen.

Hierfür wird sich Roche Diabetes Care auch in den kommenden Monaten intensiv einsetzen und weiterhin durch wegweisende Modellprojekte die Potentiale der Digitalisierung aufzeigen. Über diese informieren wir sie fortlaufend in unserem Online-Politikportal, auf gewohntem Wege in den kommenden Ausgaben des Diabetes Dialogs sowie auch sehr gerne im persönlichen Gespräch. Bei Interesse kommen Sie hierfür gerne auf uns zu.

Kontaktieren Sie uns


Bei Rückfragen aller Art und für mehr Informationen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

E-Mail: info@roche-diabetes-politikportal.de

  • Teilen: