Diabetes Dialog Ausgabe 03/2017


In der neuen Legislatur neue Impulse im Gesundheitswesen setzen

> Die neue Legislatur für neue Impulse nutzen
> Wie Datennutzung und Datenschutz zusammenpassen können
> Rahmenbedingungen an neue Gegebenheiten anpassen und zukunftsfähig machen

Auch zwei Monate nach der Bundestagswahl ist zum Jahresende hin noch nicht absehbar, welche Richtung die zukünftige Gesundheitspolitik einschlagen wird. Fest steht aber, dass die anstehende Legislaturperiode vor allem für die Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems richtungsweisend sein wird.


Die neue Legislatur für neue Impulse nutzen

Roche Diabetes Care Deutschland verbindet deshalb hohe Erwartungen mit der zukünftigen gesundheitspolitischen Agenda und möchte sich wie bisher proaktiv in die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Versorgung von Diabetespatienten einbringen. Dabei liegen vor allem in der Digitalisierung der Diabetologie große Chancen, die Diabetesversorgung in Deutschland maßgeblich weiterzuentwickeln. Sie ermöglicht es, die Qualität von Prävention, Diagnostik und Therapie deutlich zu verbessern und erlaubt eine hochwertigere und kostengünstigere Gestaltung der Versorgung. Die Interoperabilität ist dabei eine zentrale Voraussetzung für die Nutzung der Digitalisierungschancen im Gesundheitssystem im Interesse einer besseren Versorgung.

Da in der Diabetologie das Potenzial für datengetriebene Innovationen besonders groß ist, muss die Digitalisierung im ambulanten und stationären Bereich unter Beachtung der Datensouveränität vorangebracht werden, so dass die technologischen Möglichkeiten innovativer digitaler Lösungen ausgeschöpft werden können. So ist es notwendig, neben verbindlichen Vereinbarungen von Dokumentationsstandards auch für die Einrichtung der notwendigen, zukunftsfähigen IT-Infrastruktur in Praxen und Kliniken zu sorgen. Hierzu gehört auch die zeitnahe Schaffung einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur im gesamten Bundesgebiet, insbesondere im ländlichen Raum.


Wie Datennutzung und Datenschutz zusammenpassen können

Das Prinzip der Datensparsamkeit muss durch ein Konzept der Datensouveränität ersetzt werden. Der Patientenschutz hat dabei Vorrang vor dem Datenschutz. Hier ist das Recht der Patienten auf ihre Daten in elektronischer und strukturierter Form zu stärken. Auch der (rechts)sichere Austausch von vorhandenen Gesundheitsdaten muss gewährleistet sein.

Idealerweise sollte ein bundeseinheitlicher Rechtsrahmen die Erhebung und Weiterverarbeitung von Gesundheitsdaten so regeln, dass individuelle Patientenangaben so geschützt werden, dass der Patient „Herr seiner Daten“ bleibt. Zugleich sollen anonymisierte bzw. pseudonymisierte Daten, auch für die Industrie, unter bestimmten Voraussetzungen zugänglich gemacht werden, z. B. für die Entwicklung von Clinical Decision Support Systemen. Digitale Innovationen wie Big Data Anwendungen oder Cloud Computing eröffnen hier gänzlich neue Perspektiven. Die Nutzung der daraus resultierenden Chancen ist essentiell für die nachhaltige Sicherung einer leistungsfähigen Diabetesversorgung.


Rahmenbedingungen an neue Gegebenheiten anpassen und zukunftsfähig machen

Die Möglichkeit, in einer digitalisierten Diabetesversorgung jederzeit Transparenz über Versorgungsqualität zu schaffen, sollte idealerweise in der Konsequenz zu einer Weiterentwicklung von Vergütungsprozessen für Industrie und Leistungserbringer führen.

Roche Diabetes Care ist davon überzeugt, dass gute Versorgungsqualität besser vergütet werden sollte als schlechte Qualität. Dies impliziert eine Abkehr von einer prozessual basierten Vergütung und führt zu einer qualitätsorientierten Vergütungsstruktur. Um diese Ansätze zu erproben, müssen Mittel bereitgestellt werden, ggf. aus dem Innovationsfond, die eine Implementierung ermöglichen.

Analog zu Modellregionen zur Erprobung von autonomem Fahren wären etwa Modellprojekte zu fördern, innerhalb derer die Restriktionen von segmentierten Budgets überwunden werden können. Hierdurch sollte es gelingen, einen qualitätsorientierten Wettbewerb in das Gesundheitssystem einzuführen und die Vergütung in Richtung einer bezahlbaren Qualitätsmedizin zu lenken.